Forschungswelten 2018 | 19.-20. April 2018 | FHS St.Gallen

MAXQDA

MAXQDA-Workshops Forschungswelten 2018

 

Workshop 1 (2 x 90 Minuten, nur zusammen buchbar):

MAXQDA Grundlagen: Zum Einstieg und „Auffrischen“ vorhandener Kenntnisse

Dieser Workshop richtet sich an alle, die bisher noch gar nicht oder nur sehr wenig mit MAXQDA gearbeitet haben und einen praxisorientierten Einstieg in die computerunterstützte Auswertung qualitativer Daten suchen. Erfahrungsgemäß eignet sich der Besuch des Workshops auch sehr gut, um bereits vorhandene Kenntnisse „aufzufrischen“, zumal wir mit der aktuellen Version MAXQDA 2018 arbeiten werden.

Der Workshop vermittelt alle notwendigen Kenntnisse, um mit der Auswertung qualitativer Daten mit MAXQDA zu starten. Nach einem kurzen Überblick über die Programm-oberfläche werden die Inhalte in einer Mischung aus Demonstration und selbständiger, angeleiteter Übung erarbeitet. Der Schwerpunkt des Workshops liegt auf folgenden Themen:

  • MAXQDA-Projekte anlegen und verwalten
  • Dokumente wie z.B. Transkripte vorbereiten und importieren
  • Kategoriensystem erstellen und Daten codieren
  • Codierte Segmente systematisch zusammenstellen
  • Memos als Ort des Nachdenkens und der Dokumentation verwenden
  • Ausblick auf weiterführende Funktionen

Voraussetzungen für den Workshop gibt es keine. Alle Teilnehmenden benötigen jedoch ein Notebook, auf dem die aktuelle Version von MAXQDA für Windows oder Mac installiert ist. Die 14 Tage lauffähige Demoversion ist ausreichend.

Dr. Stefan Rädiker arbeitet seit 1999 mit MAXQDA und hat seine Erfahrungen seit 2006 an mehrere Hundert Forschende, Doktoranden und Studierende weitergegeben. Er kann auf eine fundierte universitäre Methodenausbildung zurückgreifen und publiziert zu Themen der empirischen Sozialforschung und Evaluation.

Er hat MAXQDA im Rahmen zahlreicher Forschungsprojekte eingesetzt und ist Mitglied im MAXQDA Entwicklungsteam. Sein Anliegen ist es, die Anwendung von MAXQDA erfahrungsbasiert und mit Bezug auf Forschungsmethoden, auf hohem Niveau und leicht verständlich zu vermitteln.

Workshop 2: (1 x 90 Minuten)

MAXQDA Visualisierungen: Visual Tools effizient für Analyse und Präsentation nutzen

Dieser Workshop richtet sich an alle, welche die Visualisierungsfunktionen von MAXQDA kennen lernen möchten. Diese Funktionen ermöglichen es nicht nur qualitative Daten effektiv zu analysieren, sondern auch die Ergebnisse für Präsentationen und Publikationen zu verwenden.

Nach einer kurzen Einführung in das Thema Visualisierungen in der empirischen Sozialforschung mit entsprechenden Literaturhinweisen, werden wir uns in einer Mischung aus Demonstration und Übungsphasen insbesondere den folgenden Visual Tools von MAXQDA widmen:

  • Zusammenhänge identifizieren mit dem Code-Matrix-Browser
  • Überschneidungen von Themen aufspüren mit dem Code-Relations-Browser
  • Ablauf von Themen im Dokument-Portrait und in der Codeline darstellen
  • Konzepte visualisieren in MAXMaps

Die Teilnehmenden erhalten Hinweise für die effiziente Nutzung und geeignete Einsatzgebiete der vorgestellten Visualisierungsformen.

Voraussetzung für die Teilnahme sind Grundkenntnisse in MAXQDA (Version spielt keine Rolle), wie sie z.B. im Workshop „MAXQDA Grundlagen“ vermittelt werden. Alle Teilnehmenden benötigen zudem ein Notebook, auf dem die aktuelle Version von MAXQDA für Windows oder Mac installiert ist. Die 14 Tage lauffähige Demoversion ist ausreichend.

Dr. Stefan Rädiker arbeitet seit 1999 mit MAXQDA und hat seine Erfahrungen seit 2006 an mehrere Hundert Forschende, Doktoranden und Studierende weitergegeben. Er kann auf eine fundierte universitäre Methodenausbildung zurückgreifen und publiziert zu Themen der empirischen Sozialforschung und Evaluation.

Er hat MAXQDA im Rahmen zahlreicher Forschungsprojekte eingesetzt und ist Mitglied im MAXQDA Entwicklungsteam. Sein Anliegen ist es, die Anwendung von MAXQDA erfahrungsbasiert und mit Bezug auf Forschungsmethoden, auf hohem Niveau und leicht verständlich zu vermitteln.

 

Workshop 3: (1 x 90 Minuten)

MAXQDA Mixed Methods: Quantitative Daten in die Analyse integrieren

Dieser Workshop richtet sich an alle, welche parallel zu ihren qualitativen Daten auch quantitative Daten erhoben haben, beispielsweise demographische Daten bei Interviewerhebungen und passende Auswertungsfunktionen in MAXQDA kennen lernen möchten.

Der Workshop eignet sich auch für Personen, die nicht dezidiert ein Mixed-Methods-Projekt durchführen, sondern kennen lernen möchten, wie standardisierte Daten die Analyse qualitativer Daten bereichern können. MAXQDA bietet hierfür eine Vielzahl von Funktionen, beispielsweise können sehr leicht Fälle anhand ihrer Merkmale gruppiert und kontrastiert werden, so lassen sich etwa die Aussagen von Personen mit hoher formaler Bildung denen mit niedrigen Bildungsabschlüssen gegenüberstellen.

Im Workshop stehen vor allem folgende Themen im Mittelpunkt:

  • Integration als wichtige Aufgabe von Mixed-Methods-Studien
  • Dokumentvariablen als zentrales Mittel für die Mixed-Methods-Analyse
  • Codierte Inhalte und Codierhäufigkeiten für Subgruppen vergleichen
  • Joint Displays für die Integration qualitativer und quantitativer Daten einsetzen

Voraussetzung für die Teilnahme sind Grundkenntnisse in MAXQDA (Version spielt keine Rolle), wie sie z.B. im Workshop „MAXQDA Grundlagen“ vermittelt werden. Alle Teilnehmenden benötigen zudem ein Notebook, auf dem die aktuelle Version von MAXQDA für Windows oder Mac installiert ist. Die 14 Tage lauffähige Demoversion ist ausreichend.

Dr. Stefan Rädiker arbeitet seit 1999 mit MAXQDA und hat seine Erfahrungen seit 2006 an mehrere Hundert Forschende, Doktoranden und Studierende weitergegeben. Er kann auf eine fundierte universitäre Methodenausbildung zurückgreifen und publiziert zu Themen der empirischen Sozialforschung und Evaluation.

Er hat MAXQDA im Rahmen zahlreicher Forschungsprojekte eingesetzt und ist Mitglied im MAXQDA Entwicklungsteam. Sein Anliegen ist es, die Anwendung von MAXQDA erfahrungsbasiert und mit Bezug auf Forschungsmethoden, auf hohem Niveau und leicht verständlich zu vermitteln.

Über hpsmedia

Kongress startet in

Social Media

 

×
Diese Website benutzt Cookies. Durch die Nutzung unserer Website, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.