Dec 19, 2018 Last Updated 10:06 AM, Dec 14, 2018

Kongressprogramm erschienen

Das Kongressprogramm der Forschungswelten 2019 ist erschienen. Kongressprogramm...

Abendprogramm erschienen

Das Abendprogramm der Forschungswelten 2019 ist erschienen! Es erwartet Sie: ...

Guidelines für Autor/-innen 
Dieses Dokument enthält Informationen zum Aufbau der Abstracts, zum Ablauf des Begutachtungsverfahrens und zu den Kriterien der Abstractbegutachtung.

Abstract / Gestaltung des Abstracts
Der Abstracteingang wird von uns bestätigt. Mit der Annahme des geht das Veröffentlichungsrecht des Abstracts an hpsmedia über. Die Veröffentlichung des Beitrages bei anderen Verlagen/Zeitschriften bleibt im Ermessen der Autorin/des Autors, hpsmedia bittet jedoch um Mitteilung anderweitiger Veröffentlichungen. Abstracts, die im Rahmen kumulativer Dissertationen eingereicht werden, dürfen im Rahmen der Dissertation zweitveröffentlicht werden. Ebenso werden Abstracts, die im Rahmen der Dissertation kumulativ veröffentlicht wurden, nicht als Eigenplagiat gewertet. Ehrenautorenschaft wird ausgeschlossen.

Eingereichte Abstracts werden anonym im Peer Review Verfahren geprüft (Doppel-Verblindung). Das wissenschaftliche Fachgremium des Kongresses entscheidet über Annahme bzw. Ablehnung des Beitrages. Die Autor/inn/en bestätigen und garantieren, dass sie uneingeschränkt über sämtliche Urheberrechte an ihrem Beitrag verfügen, und der Beitrag keine Rechte Dritter verletzt. Die Autor/inn/en räumen – und zwar auch zur Verwertung ihres Beitrags außerhalb der ihn enthaltenden Zeitschrift und unabhängig von deren Veröffentlichung – dem Verlag räumlich und mengenmäßig unbeschränkt für die Dauer des gesetzlichen Urheberrechts das Recht der Vervielfältigung und Verbreitung bzw. der Wiedergabe des Beitrags ein.
 

Abstractgestaltung
Ein Abstract sollte nicht mehr als 350 Wörter umfassen, dies entspricht etwa einer Seite Word. Längere Abstracts werden ggf. zurückgewiesen. Das Abstract folgt den neuen Rechtschreibregeln. Das Literaturverzeichnis (ca. 3-5 Literaturangaben, zählt nicht zur Abstractlänge) ist nach APA zu formatieren.

In wissenschaftlichen Beiträgen werden Forschungsfragestellungen beantwortet. Abstracts sollten wie folgt gegliedert sein: 

  • Hintergrund und Zielsetzung
  • Methodebzw. Quellenlage 
  • Ergebnisse
  • Diskussion und Ausblick
  • Literaturangaben
  • Erfahrungsberichte / Best-Practice-Berichte

 

Erfahrungsberichte berichten von konkreten Erfahrungen in der Praxis bzw. von erfolgreichen Projekte sowie den maßgeblichen Erfolgsfaktoren und diskutieren diese kritisch. Abstracts sollten wie folgt gegliedert sein:

  • Hintergrund und Motivation
  • Beschreibung des Projekts, Erfolgsfaktoren
  • Kritische Reflexion
  • Ausblick
  • Literatur
  • Positionspapiere, Literaturarbeiten, Reviews

 

Sonstige Beiträge, die geeignet sind, den Wissenskanon zu erweitern und Beiträge, die sich nicht regelgeleiteter Verfahren bedienen.  Abstracts sollten wie folgt gegliedert sein:

  • Hintergrund und Motivation 
  • Material, Quellen, Methoden, Verfahrensweisen oder Feldzugang
  • Ergebnisse, Erkenntnisse, Reflexion,Transfer oder Implikationen
  • Diskussion
  • Literatur

 

Ablauf des Begutachtungsverfahrens

Die Abstracts sind elektronisch das Review System der Kongresswebsite einzureichen. Der Abstracteingang wird bestätigt. Die Arbeiten werden von FachexpertInnen in einem Peer-Review-Verfahren geprüft. Es werden nur Abstracts zur Prüfung und Beurteilung durch den Verlag angenommen, die bei der Ersteinreichung vollständig und sprachlich in satzreifer Form sind und den internationalen Gepflogenheiten von Publikationen gerecht werden.

Ablauf des Verfahrens

Nach Einreichung erhalten Sie eine Bestätigung der Artikeleinreichung mit einer Laufnummer und Ihren Login-Daten. Die können den Stand des Verfahrens jederzeit im Review-System einsehen. Bei Gutachteneingang und Statusänderung werden Sie von uns automatisch informiert. Der Verlag weist Ihrem Beitrag zwei (in Ausnahmefällen drei) Gutachter/innen zu. Das Verfahren ist Doppel-verblindet. In der Regel liegen die Gutachten ca. 4-6 Wochen nach Ende des Call for Abstracts vor; je nach Aufwand und Zeitraum (z.B. vorlesungsfreie Zeiten) kann das Begutachtungsverfahren länger dauern. Sobald die Gutachten vorliegt, erhalten Sie vom Verlag weitere Informationen zu Ihrem Abstract. Die Gutachter/innen treffen i.d.R. eine der folgenden Entscheidungen:

  1. Beitrag wird ohne Änderungen angenommen (ACCEPT);
  2. Beitrag wird abgelehnt (REJECT).

Darüber hinaus spricht der wissenschaftliche Beirat eine Empfehlung zum Kongressformat aus (Vortrag, Workshop, Poster).